Die ZSO Napf stellt sich vor

Auf den 1. Januar 2000 haben 8 Gemeinden – Gettnau, Hergiswil, Luthern, Menznau, Ufhusen, Willisau-Land, Willisau-Stadt und Zell – ihre einzelnen Zivilschutzorganisationen zusammengelegt und die regionalisierte ZSO Napf gegründet. Die vorgegebenen Ziele – eine zeitgemässe, effiziente, professionelle und kostengünstige Organisation zu bilden – wurden erreicht.

 

Weitere Gemeinde-Beitritte in den Gemeindeverband ZSO Napf seit 2000

1. Januar 2006     Alberswil, Ettiswil

1. Januar 2007     Altbüron, Fischbach, Grossdietwil

 

Seit dem 1. Januar 2007 umfasst die ZSO Napf 12 Gemeinden mit einer Bevölkerung von 22'200 Einwohnern.

 

Die Organisation der ZSO Napf ist mit einem Gemeindevertrag geregelt. Die Zivilschutzkommission führt die ZSO Napf. In dieser Kommission haben die einzelnen Gemeinden jeweils mit einem Mitglied des Gemeinderates Einsitz.

 

Präsident der Zivilschutzkommission: Josef Häfliger, Gemeindeammann Alberswil

 

Eine der ganz grossen Aufgaben unserer ZSO waren in den vergangenen Jahren die Einsätze zugunsten der Gemeinschaft. Das Schwergewicht lag in den Jahren 2000 – 2002 in der Hilfe zur Bewältigung der Schäden durch den Sturm Lothar.

Viele Kilometer Wanderwege, verbaute Bäche, Holzschläge an Bächen, gereinigte Ufer von Gewässern, Wanderwegbezeichnungen, aufgestellte Ruhebänke und so weiter geben Zeugnis von der Arbeit unserer Organisation zu Gunsten der Allgemeinheit ab. Aber auch Nothilfe nach Rutschungen im Napfgebiet, Beseitigung von Unwetterschäden, Mithilfe beim Erstellen der Infrastruktur am kantonalen Musiktag in Ufhusen, Transporte und Unterkünfte an grossen überregionalen Anlässen, Aufbau- und Abbauarbeiten der Infrastruktur am Schweiz. Armbrustschützenfest in Ettiswil, am Turnfest Luzern/Ob- und Nidwalden in Willisau und am Schweiz. Crosslauf in Gettnau wurden durch die ZSO Napf geleistet.

 

Einsatztage zugunsten der Gemeinschaft:

  • 2000: 2050 Manntage
  • 2001: 1975 Manntage
  • 2002: 1890 Manntage
  • 2003: 1750 Manntage
  • 2004: 1785 Manntage
  • 2005: 2040 Manntage
  • 2006: 2213 Manntage
  • 2007: 2065 Manntage
  • 2008: 2325 Manntage
  • 2009: 2178 Manntage
  • 2010: 2028 Manntage
  • 2011: 2052 Manntage
  • 2012: 1919 Manntage
  • 2013: 2012 Manntage
  • 2014: 2091 Manntage

Neben all diesen Aufgaben wurden und werden die Angehörigen des Zivilschutzes an jährlichen Wiederholungskursen fachtechnisch weitergebildet um einen optimalen Einsatz gewährleisten zu können.

 

 

Kennzahlen der ZSO Napf – Stand 1. Januar 2015

Personal:

  • 329 ausgebildete Angehörige des Zivilschutzes ( AdZS )
  • 138 Personen Reserve

 

 

Traditionelle Aufgaben und Dienstleistungen

 

Führungsunterstützung

Das Führungsorgan benötigt für ihre Arbeit Unterstützung. Die Führungsunterstützung umfasst die Sachbereiche Information, Lage, Telematik, AC-Schutz, logistische Koordination und Unterstützung der Gemeine Krisenstäbe. Die Ersteinsatzmittel stellen die Führungsunterstützung so lange wie möglich selbständig sicher. Die Verstärkung der Führungsunterstützung wird durch Personal der Verwaltung sowie der Partnerorganisationen, insbesondere den Zivilschutz, gewährleistet. In der Regel wird für den Sachbereich Information professionelles Personal von Polizei, Feuerwehr oder aus der Verwaltung eingesetzt.

 

Betreuung

Unter Betreuung werden all jene Massnahmen verstanden, welche bezwecken, Menschen aufzunehmen, zu beherbergen, zu ernähren, zu kleiden, zu pflegen und für ihr Wohlergehen zu sorgen. Dazu stehen öffentliche und private Gebäude oder Räumlichkeiten, Schutzräume und Schutzanlagen oder Teile der Infrastruktur der Armee zur Verfügung. Die Betreuung ist auf eine möglichst umfassende Selbsthilfe der betroffenen Menschen ausgerichtet. Für diese Aufgaben werden motivierte und sozialkompetente AdZS eingesetzt.

 

Kulturgüterschutz

Im Bundesgesetz über den Bevölkerungsschutz und den Zivilschutz ist der Kulturgüterschutz als eine der sieben Kernaufgaben des Zivilschutzes verankert; er verfügt aber über ein eigenes Bundesgesetz. Aufgrund der Schäden an zahlreichen Kulturgütern während des Zweiten Weltkrieges wurde am 14. Mai 1954 das so genannte Haager Abkommen (Den Haag) für den Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten verabschiedet.

 

Unterstützung

Die Unterstützung ist der Bereich mit dem wohl breitesten Aufgabenspektrum. Sie wird - insbesondere für die Leistung von Langzeiteinsätzen (Tage bis Wochen) - zur Unterstützung der Partnerorganisationen des Bevölkerungsschutzes selbständig oder im Verbund eingesetzt. Von der Unterstützung wird auch verlangt, dass sie bei Instandstellungsarbeiten, etwa zu Sicherungs- und Aufräumarbeiten, eingesetzt werden kann. Dies zur Abwendung von Folgeschäden, vor allem nach naturbedingten Ereignissen wie Überschwemmungen, Sturmschäden oder Lawinen.

 

Logistik

Der Zivilschutz erbringt mit seinem logistischen Element bei Bedarf logistische Leistungen für die Partnerorganisationen. Unter dem Begriff Logistik versteht man die Sicherstellung des Betriebs von Standorten, das Verfügbarmachen von Versorgungsgütern, den Transportmittel- und Baugeräteeinsatz, die Wartung und Bereitstellung des Materials, die Aufrechterhaltung der Kommunikation sowie die Verpflegung.

 

 

 

Kontakt

ZSO Napf

Postfach

6130 Willisau

 

T 041 971 04 10

zsonapf@willisau.lu.ch

News
Kurse und Einsätze 2016

Der Einsatz im Asylbereich geht Ende Februar 2016 zu Ende

[mehr]
Test-News

Das ist eine News. Bitte lesen Sie weiter.

[mehr]
Suchen